Christoph Korn

Audio -und Medienküsntler. Er lebt in Duesseldorf (D)

Foto: Katharina Mayer

Christoph Korn studierte Philosophie, Politologie und Pädagogik an der Johann Wolfgang von Goethe Universität/Frankfurt a.M.


In den 80er Jahren engagierte er sich in politischen Kontexten und arbeitete 1988/89 im Rahmen eines befreiungstheologischen Projektes mit Straßenkindern in Rio de Janeiro und Sao Paulo.


Anfang der 90er Jahre entstanden erste künstlerische Arbeiten.


Christoph Korns Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Audio –und Medienkunst. Für deren Realisierung nutzt er unterschiedliche künstlerische Ausdrucksmittel: WEB basierte Arbeiten, Film, Installation, konzeptuelle Realisierungen, Hörspiel und Komposition. Die künstlerischen Werke basieren in den letzten Jahren zunehmend auf Versuchen des Maskierens, Löschens oder Entziehens. Mitunter realisieren die Arbeiten sich in Form großer Dauern.


Korns künstlerische Arbeiten wurden im Rahmen zahlreicher internationaler Kontexte gezeigt oder aufgeführt: WienModern/Vienna, Ars Electronica/Linz, FILE HIPERSÔNICA/ Sao Paulo, Klangraum Duesseldorf, Podewil Festival x-tract SCULPTURE MUSICALE/Berlin, Taktlos Festival/ Bern, Philharmonie/Cologne, Museum of Modern Art Serralves/Porto, Angelica Festival/Bologna, Transmediale/Berlin, Whitchapell art galery/London, Centre Pompidou Paris, MMK Sraßbourg, Kunsthalle Düsseldorf, Janco Dada Museum Israel, Realisationen für intermedium Center for Art and Media ZKM/Karlsruhe oder öffentlich-rechtlichen Radiostationen wie HR, WDR, SFB, DLR, SDR, SWR, art radio ORF)


Seine klangkünstlerischen Stücke werden seit 2013 auf Edition Wandelweiser und Gruenrekorder veröffentlicht.



Preise, Stipendien, Foerderungen